REIFF Reifen und Autotechnik setzt auf Service - Der Traditionshändler kritisiert die Bezahlmodelle für Reifendruckprüfung

So eben mal zur Tankstelle fahren und den Reifendruck überprüfen - das könnte bald der Vergangenheit angehören. Ein großer Mineralölkonzern will in einem Pilotversuch seine Tankstellenkunden für die Reifendruckprüfung zur Kasse bitten. Verbraucherverbände schlagen Alarm: Denn das könnte zur Folge haben, dass Autofahrer diese Kosten sparen wollen, ihren Reifendruck noch seltener kontrollieren und sich damit unnötigen Gefahren aussetzen.

REIFF Reifen und Autotechnik setzt auf Service -
Der Traditionshändler kritisiert die Bezahlmodelle für Reifendruckprüfung

So eben mal zur Tankstelle fahren und den Reifendruck überprüfen - das könnte bald der Vergangenheit angehören. Ein großer Mineralölkonzern will in einem Pilotversuch seine Tankstellenkunden für die Reifendruckprüfung zur Kasse bitten. Verbraucherverbände schlagen Alarm: Denn das könnte zur Folge haben, dass Autofahrer diese Kosten sparen wollen, ihren Reifendruck noch seltener kontrollieren und sich damit unnötigen Gefahren aussetzen.

Reifenexperten raten nachdrücklich zur regelmäßigen Kontrolle der Reifen. "Zu wenig Luft im Reifen sorgt nicht nur für mehr Benzinverbrauch, sondern führt auch zu einer schnelleren Abnutzung der Reifen", sagt Alec Reiff, Leiter des Fachhandels bei REIFF Reifen und Autotechnik. 0,6 bar zu wenig Reifendruck sorgen beispielsweise für 4 Prozent mehr Kraftstoffverbrauch und verringern die Lebensdauer eines Reifens um bis zu 45 Prozent. Außerdem steigen damit die Gefahr eines Reifenplatzers und das Unfallrisiko enorm.

Für Kunden von REIFF Reifen und Autotechnik hat diese Ankündigung des Mineralölkonzerns ohnehin keine Bedeutung. Denn hier gehört die Prüfung des Reifendrucks zum Standard- Service. "Wir prüfen den Reifendruck unserer Kunden kostenlos - und das selbstverständlich auch weiterhin", sagt Alec Reiff. "Schließlich liegt uns die Sicherheit unserer Kunden am Herzen." Im Rahmen des kostenlosen Reifenchecks prüft der Reifenfachhändler neben dem Luftdruck übrigens auch das Reifenalter, die Profiltiefe, die Ventile und eventuell vorhandene Einfahrschäden.

Sollte sich also der Trend bei den großen Mineralölkonzernen durchsetzen, empfiehlt es sich als Autofahrer einfach öfter beim Reifenhändler vorbeizuschauen - denn Reifen gehören zu den wichtigsten sicherheitsrelevanten Teilen am Auto. Und daran sollte niemand sparen.

Mehr über Reiff finden Sie unter www.reiff-reifen.de



Zurück