Runderneuerungsprozess -
in wenigen Schritten zum neuen Reifen

 

Einblick in die Runderneuerung!

Schritt 1:
Die Karkassen werden von unseren fachmännischen Mitarbeitern sowohl innen als auch außen visuell und manuell überprüft. Um verborgene Defekte innerhalb der Karkasse sichtbar zu machen, wird die Shearographietechnik eingesetzt. Das Restprofil wird präzise und gürtelnah von der Karkasse entfernt. Die Reifenkarkasse dreht sich auf der Spannfelge der Rauhmaschine mit einer Geschwindigkeit von ca. 45 km/h. Ein gegenläufiger Messerkopf entfernt dabei bei 3.000 1/min den Altgummi von der Karkasse.
Verletzungen der Reifenlauffläche sowie der Verletzungen des Gürtelpaketes durch Schleifwerkzeuge werden durch eine erneute Prüfung ausgeschlossen.


        


Schritt 2:
Die geraute Oberflächen wird mit einer Gummilösung mittels einer Airless–Sprühanlage besprüht.
Dies verhindert eine Oxidation und sorgt für eine gute Haftung mit einem, in einem späteren Arbeitsgang noch aufzutragenden Bindegummi, der sich während des Vulkanisationsprozesses mit dem vorvulkanisierten Laufstreifen und der Karkasse vernetzt und leztendlich für den Zusammenhalt der beiden Komponenten verantwortlich ist. Um eine gleichmäßige Oberfläche zu erzielen, werden sämtliche durch das Ausschleifen bedingte Unebenheiten mittels eines Handextruders mit unvulkanisiertem Reparaturgummi ausgefüllt. Jetzt wird der Laufstreifen je nach Länge und Weite gemäß den Karkassen zugeschnitten. Der unvulkanisierte Bindegummi wird entweder als kalandriertes Rollenmaterial mit passender Breite aufgebracht oder der Gummi wird auf die Rauhnarbe der Karkasse mittels Extrusion aufgetragen. Auf einer Belegemaschine wird der vorbereitete Laufstreifen unter geringem, gleichmäßigem und kontrolliertem Zug während einer 360°-Drehung auf der Karkasse aufgebracht.

 

    


Schritt 3:
Die belegte Karkasse wird in sogenannte Gummi Innen- und Aussenhüllen eingepackt. Dies dient als Vorbereitung der Abheizung (Vulkanisation) von Laufstreifen und Karkasse in einem Heizkessel.
Das Abheizen der Runderneuerung findet in einem Heizkessel bei einer Heizzeit von 3,5 bis 4,5 Stunden, einer Temperatur von zwischen 100° und 120°C, sowie einem Heizkesseldruck von 6 bar und einem Differenzdruck zwischen Reifen und Kessel von ca. 4,5 bar, statt.
Die Karkasse wird aus dem Heizkessel entladen und aus den Heizhüllen entfernt.

Zuletzt wird die fertige Karkasse erneut geprüft und einer Qualitätskontrolle unterzogen.


     


Runderneuerte Reifen - Geben Sie Ihren Lkw-Reifen ein zweites Leben